Linsenverzerrung

#1
Linsenverzerrung

Hallo

Gibt es noch einen Weg, in der "perspective projection" die Linsenverzerrung zu beeinflussen bzw. anbzuschwächen ausser durch "field of view"?

Vielen Dank
 
#3
Vielen Dank für die Antwort.

Im Prinzip eine perspektivische Verzerrung, die sich durch "Field of view" und die Entfernung beeinflussen lässt (und natürlich die Skalierung).

Das grosse Klötzchen ist 2 Einheiten gross, also 2 m. Ich habe das aber auch bei deutlich kleineren Objekten (lässt sich dort aber leichter ausgleichen).

So wie in deinem Bild hätte ich das (manchmal gerne) :smile:

Grüsse

Hasdrubal

P.S.: Field of view im ersten Bild 50, im zweiten 10
 

Attachments

Last edited:

frank beckmann

Well-known member
#4
Tja - äh so eine Tilt/Shift-Objektiv-Funktion gibt es nicht in Cheetah3d. Wir haben aber schon Fisheye-Linsen oder Kugelpanorama-Fotografie nachgebaut. Vielleicht lässt sich auch so ein Shift-Linsensystem bauen. Ansonsten helfen hier natürlich die perspektivischen Entzerrungsflter der üblichen Rasterbildbearbeitungsprogramme (schönes Wort).

Gruß
Frank
 
#5
Vielen Dank für die Antwort.

An ein T/S-Objektiv habe ich zwar auch spontan gedacht, aber in Wirklichkeit wäre ein zusätzlicher Zoom für die Perspective-Kamera ausreichend. Ich weiss nicht, wie aufwändig es für Martin wäre, das umzusetzen, weil ja ein Zoom für die Orthographic-Cam bereits existiert. Genau genommen wäre es nicht mal ein Zoom, sondern ein reiner Vergrösserungs- / Verkleinerungsfaktor, der sich möglicherweise mit einem Script umsetzen liesse.

Das liesse sich sogar lösen, indem man die Bilder grösser rendert und dann zuschneidet, aber die Renderzeiten würden explodieren (ich möchte ein paar Bilder in Fotoformaten von 5000+-Pixeln rendern, wofür dann u. Umständen über 10'000 px notwendig wären).

Mit den "Rasterbildbearbeitungsprogramm-Entzerrungsfiltern" habe ich persönlich nicht soooo gute Ergebnisse erzielt. Kleine Korrekturen sind möglich, alles andere fällt auf. Auch hier muss man grösser rendern, weil die Filter zwangsläufig das Bild beschneiden.

Ein T/S-Objektiv nachzubauen wäre vermutlich recht schwierig, da der Mechanismus zwischen Sensor und Linsen sitzt - man könnte die Entzerrung vielleicht mit Spiegeln erreichen, aber ich stelle mir das auch etwas aufwendig vor.

Ein Zoom wäre meine Wunschlösung :smile:
 
#7
Juhuuuu!

So eine Antwort hatte ich irgendwie ursprünglich erhofft, als ich meine Frage gestellt habe. :icon_thumbup:

Vielen Dank. Damit hat man wirklich genügend Einfluss auf sämtliche Verzerrungen (habe ich übersehen, wenn das in der Dokumentation steht).

Gibt leider schon ein paar wirklich gut versteckte Funktionen.

Also, nochmals danke
 
#9
Na ja, wenn man etwas nicht weiss, ist es Glückssache, die Frage richtig zu formulieren. Darauf, dass ein Zoom das Problem lösen würde, bin ich auch erst später gekommen. Entsprechend ist es immer schwierig, sowas zu beantworten.

Ich bin immer wieder erstaunt, was alles in diesem (wortwörtlich) kleinen Programm drin ist.

Ich habe Cheetah eigentlich nur gekauft, um wieder in 3d reinzukommen. Bei Bedarf wollte ich dann eines der "grösseren" Programme erwerben, nutze Cheetah aber bereits, um fehlendes Bildmaterial zu produzieren. Ich habe keinen Bedarf, es zu ersetzen. Es kann viel mehr als auf den ersten Blick ersichtlich und ist mit Abstand das benutzerfreundlichste 3d-Programm, das ich je gesehen habe. Ausnahmsweise mal ein Produkt, das viel besser ist, als es die Werbung verspricht :).
 
Top